Festnahme in Polen und Untersuchungshaft in Polen – die wichtigsten Informationen

Legal, Tax, Business Advisory, Poland, Germany, AustriaDie Untersuchungshaft ist die lästigste und unangenehmste Maßnahme zur Sicherstellung der Strafverfolgung und Strafvollstreckung, die im polnischen Strafrecht vorgesehen ist und infolge der Festnahme angewendet werden kann. Wegen ihrer Spezifik bedarf die Festnahme durch die polnische Polizei der Ergreifung von schnellen und entschiedenen Verteidigungsmaßnahmen, deren Charakter und Wirksamkeit in dieser Phase weitere Ausrichtung des späteren Strafverfahrens in Polen determinieren kann.

In diesem Zusammenhang ist sehr wichtig, dass sowohl der Festgenommene oder Beschuldigte (d.h. die Person, der das Organ, das das Verfahren nach der Festnahme führt, bereits die Vorwürfe genannt hat), als auch gleichermaßen seine Familie und Nahestehende ihre Rechte kennen und wissen, wie sie diese Reche in Anspruch nehmen können.

Oft kommt es vor, dass die Festnahme für den Betroffenen und seine Angehörigen der erste Kontakt mit dem gegen ihn geführten Verfahren ist. Das Organ ist verpflichtet, bei der Festnahme deren Grund zu nennen sowie den Festgenommenen über die ihm zustehenden Rechte zu belehren.

Sehr wichtig und nicht zu vergessen ist, dass das Organ auf Wunsch des Festgenommenen unverzüglich eine von ihm genannte Person über die vorgenommene Festnahme zu benachrichtigen hat, und zwar unter Angabe des Namens des Organs, zu dessen Verfügung der Festgenommene überwiesen wird, d.h. des Organs, das in der nächsten Phase des Verfahrens über das Schicksal des Festgenommenen entscheiden und mit ihm Prozesshandlungen führen wird.

Darüber hinaus gehören zu den wichtigsten unter den dem Festgenommenen zustehenden Rechten auch: das Recht auf Inanspruchnahme der kostenlosen Hilfe eines Dolmetschers/Übersetzers, wenn der Festgenommene der polnischen Sprache nicht ausreichend mächtig ist, und das Recht auf die Inanspruchnahme der Unterstützung durch einen Anwalt.
Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass für den Festgenommenen in dieser Verfahrensphase noch kein Verteidiger bestellt wurde und dass ihm sehr oft noch keine Kontaktdaten eines Anwalts vorliegen, den er als seinen Verteidiger bestellen könnte.

Nach der vorgenommenen Festnahme erfolgt die Überweisung des Betroffenen zur Verfügung des polnischen Staatsanwalts oder der Beamten (z.B. der Polizeibeamten oder eines anderen Strafverfolgungsorgans), die das Verfahren führen und anschließend damit beginnen, die Anklage zu erheben und die erste Vernehmung durchzuführen. Es handelt sich dabei um die wichtigste Handlung in dieser Verfahrensphase, die ausschlaggebend für den weiteren Verlauf der Rechtssache sein kann, weil oft von dem Inhalt der gemachten Erläuterungen nicht nur die Frage danach abhängen wird, ob das das Verfahren führende Organ sich für die anschließende Einreichung des Antrags beim Gericht auf Anwendung der Untersuchungshaft entscheidet (was innerhalb von 48 Stunden nach der Festnahme erfolgen muss, andernfalls ist der Betroffene nach Ablauf dieser Frist unverzüglich freizulassen), sondern vor allem auch die Richtung, in die spätere Verteidigung in der Sache geführt wird. Die zu diesem Zeitpunkt gemachten Erläuterungen können den späteren Freispruch des Betroffenen erheblich erschweren oder sogar unmöglich machen.

Jede Sache ist anders, hat einen anderen Charakter, und somit gibt es keine einzig richtige Verhaltensstrategie, so dass sich manchmal als der beste Ausweg für den Beschuldigten erweisen kann, die zu Last gelegten Taten zu gestehen und ausführliche Erklärungen zu machen, in einem anderen Fall dagegen, nicht zu gestehen und die Aussage konsequent zu verweigern, keine Fragen zu beantworten, wovon das Organ, das das Verfahren führt oder die Anklage erhebt, den Beschuldigten als von den ihm zustehenden Rechten zu belehren hat.

Dem angemessenen Verhalten des Beschuldigten soll eine Besprechung mit dem Anwalt vorangehen. Wenn jedoch der Beschuldigte keine Möglichkeit hatte, den Verteidiger zu konsultieren, scheint die günstigste Lösung darin zu bestehen, das Recht auf Verweigerung der Erklärungen in dieser Phase in Anspruch zu nehmen und keine Fragen zu beantworten. Gegenständliche Erklärungen können später, in fast jeder Verfahrensphase gemacht werden; falls dagegen solche Erklärungen schon gemacht worden sind, gibt es keine Möglichkeit mehr, sie später zu widerrufen.

Wie bereits oben erwähnt, verfügt der Festgenommene oder der in Untersuchungshaft in Polen genommene Betroffene meistens über keine Kontaktdaten eines Anwalts. Wenn dies der Fall ist, sind dabei die Vorschriften der polnischen Strafprozessordnung behilflich, in denen der Grundsatz vorgesehen ist, laut dem bis zum Zeitpunkt der Bestellung eines Verteidigers durch den Angeklagten (und auch den Beschuldigten), welchem die Freiheit entzogen wurde, der Verteidiger durch eine andere Person bestimmt werden kann, worüber der Angeklagte/Beschuldigte unverzüglich zu unterrichten ist (Art. 83 § 1 der polnischen Strafprozessordnung, ZPO). Das bedeutet, dass der Anwalt für die Person, der die Freiheit entzogen wurde, durch absolut jede Person bestimmt (bestellt) werden kann, es muss nicht ein Familienmitglied oder eine Person sein, die der Beschuldigte/Angeklagte überhaupt kennt. Es kommt manchmal vor, dass der Beschuldigte an seinem Wohnort inhaftiert, und anschließend zu einem entfernten Ort befördert wird, wo das Ermittlungsverfahren geführt wird. In diesem Fall müssen die Angehörigen des Beschuldigten keine mehrere Hundert Kilometer hinfahren, um eine Bevollmächtigung zur Verteidigung zu unterschreiben, weil es ausreicht, wenn sie sich mit dem Anwalt in Verbindung setzen, und die Vollmacht durch eine beliebig bestimmte Person unterzeichnet wird.

Rechtsvorschriften bestimmen, dass auf Verlangen des Festgenommenen ihm unverzüglich ermöglicht werden muss, den Kontakt mit dem Verteidiger aufzunehmen. Das bedeutet, dass ein solcher Kontakt ausschließlich auf Wunsch und auf Initiative des Festgenommenen, und nicht des bestellten Verteidigers sichergestellt ist.

Obwohl die Pflicht zur Unterrichtung des Festgenommenen, dass ein Verteidiger für ihn bestellt wurde, dem das Ermittlungsverfahren führenden Organ obliegt, wird diese Pflicht manchmal nicht erfüllt. Man sollte nicht vergessen, dass der Anwalt zu seinem Mandanten nicht zugelassen wird, solange der Mandant nicht einen solchen Wunsch geäußert hat. In diesem Fall, wenn der Anwalt durch eine andere Person als durch den Festgenommenen (Beschuldigten) selbst bestimmt (bestellt) wurde, soll er verlangen, dass das Verfahren führende Organ den Festgenommenen informiert, dass für ihn ein Verteidiger bestellt wurde, der bereits vor Ort ist und auf Kontakt mit ihm wartet. Der erste Kontakt des Festgenommenen (Beschuldigten) mit dem Anwalt ist in dieser Phase von großer Bedeutung, weil der Festgenommene dabei erfährt, dass für ihn eine professionelle Hilfe bereitgestellt wurde und dass er nicht allein gelassen wurde. Der Verteidiger kann auch mit dem Festgenommenen abstimmen, wie er sich im Laufe der nächsten Handlungen verhalten sollte, solange sie die Verteidigungsstrategie nicht abstimmen können. Der Kontakt des Festgenommenen (Beschuldigten) mit dem Verteidiger ist in dieser Phase auch aus einem anderen Grund sehr wichtig, und nämlich, wegen der Möglichkeit der etwaigen Einlegung der Rechtsbehelfe (Beschwerdemittel) durch den Verteidiger gegen die vorgenommene Festnahme oder den Beschluss des Gerichts über Anwendung der Untersuchungshaft in Polen, wofür in der polnischen Strafprozessordnung eine sehr kurze, 7-tägige Frist gerechnet ab dem Tag der Festnahme in Polen oder ab dem Tag, an dem das Gericht den Beschluss über Untersuchungshaft erlassen hat, vorgesehen ist.

Wie bereits oben erwähnt, ist der Festgenommene innerhalb von 48 Stunden nach der Festnahme zur Verfügung des zuständigen Gerichts zu stellen, das innerhalb von 24 Stunden über etwaiges Inhaftieren entscheiden soll. Falls dies in der oben genannten Frist nicht erfolgt, ist der Festgenommene freizulassen. Der Festgenommene ist auch unverzüglich freizulassen, wenn die Gründe für die Festnahme entfallen sind.

Die wichtigste Rolle des Anwalts während dieser dynamischen Sequenz von Ereignissen im Rahmen des Verfahrens besteht in der Einleitung einer wirksamen und möglichst schnellen Verteidigung in der Strafsache. Darüber hinaus sorgt der Anwalt meistens für den einzigen Kontakt der festgenommenen/in Untersuchungshaft genommenen Person mit der Welt außerhalb der Mauern der Haftanstalt oder der Untersuchungshaft. In der Regel ist die Festnahme selbst ein überraschendes Ereignis (entsprechend dem Charakter der Strafverfolgungsorgane). Die festgenommene und anschließend in Untersuchungshaft genommene Person wird von der Außenwelt, darunter auch vom Kontakt mit jeglichen Angehörigen, Mitarbeitern isoliert. Der Kontakt dieser Personen mit dem Festgenommenen hört plötzlich auf. Dabei kann nach der Festnahme notwendig sein, dringende, laufende Angelegenheiten des Festgenommenen zu erledigen, wie z.B. den Angehörigen die Zugangsdaten für das Bankkonto des Festgenommenen mitzuteilen, um ihnen Finanzmittel fürs Leben oder für die Zahlung der fälligen Kreditrate bereitzustellen. Manchmal kann die Notwendigkeit entstehen, eine Vollmacht für einen Angehörigen zur Erledigung der dringenden Angelegenheiten im Zusammenhang mit z.B. Wirtschaftstätigkeit oder zur Kontaktaufnahme mit Geschäftspartnern des Festgenommenen oder dessen Mitarbeitern oder Vorgesetzten zu erteilen.

Es ist auch darauf hinzuweisen, dass die (ausgehende oder eingehende) Korrespondenz der festgenommenen oder in Untersuchungshaft genommenen Person zensiert wird, was verursacht, dass deren Umlauf enorm lange dauert. Beim Austausch solcher Informationen oder Vollmachtunterlagen kann eben der Verteidiger behilflich sein, dem ein direkter Kontakt zur festgenommenen oder in Untersuchungshaft genommenen Person garantiert zusteht.

Angesichts der obigen Ausführungen ist festzustellen, dass die Hilfe eines kompetenten polnischen Anwalts bzw. eines polnischen Strafverteidigers in der frühen Verfahrensphase, gleich am Anfang des Verfahrens, sich als eine sehr wichtige, oder sogar unschätzbare Unterstützung erweisen kann.

***

Wurde Ihr Familienmitglied in Polen verhaftet? Benötigen Sie einen Strafverteidiger in Polen? Unser Team von erfahrenen deutschsprachigen Anwälten steht Ihnen jederzeit zur Verfügung – kontaktieren Sie uns jederzeit über unser 24 Stunden Kontaktformular auf unserer Website.